Ambulante Gruppentherapie bei Übergewicht
Behandlungsangebot > Essstörungen > Gruppentherapie bei Übergewicht

Ambulante Gruppentherapie bei Übergewicht

Im Rahmen einer Studie der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur Evaluation von Gruppenpsychotherapien zur Verbesserung der Selbstregulation bei Übergewicht, Adipositas und/oder bei Binge-Eating-Störung wird eine 10 Sitzungen umfassende ambulante Gruppentherapie sowohl in Mainz als auch Frankfurt angeboten. Die vorerst letzte Gruppe ist im Juni 2015 gestartet, weswegen wir aktuell leider keine weiteren Studieninteressenten aufnehmen können. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen alles Gute.

Kennen Sie das?

  1. Sie essen oftmals unkontrolliert und zügellos.
  2. Sie sind stark auf eine Nahrungsaufnahme fokussiert und haben Schwierigkeiten zu widerstehen.
  3. Es fällt Ihnen schwer Ihr Gewicht langfristig zu reduzieren.
  4. Sie haben bereits mehrfach erfolglos versucht abzunehmen. Sie sind nahezu verzweifelt, weil scheinbar keine Therapie hilft Ihr Essverhalten zu kontrollieren.

Wenn Sie sich in einigen dieser Aussagen wiedererkennen, könnte sich eine Studienteilnahme als hilfreich für Sie erweisen.

In Deutschland ist ein stetiger Anstieg von übergewichtigen Menschen zu beobachten, was mit einer Vielzahl von Begleit- und Folgeerkrankungen (u.a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes) sowie Beeinträchtigungen in der Lebensqualität, der Stimmung und im Selbstwert einhergeht. Ein Großteil der Patienten weisen auffällige Essverhaltensweisen auf, wie ständiges Naschen, Überessen und zeitweise stark gezügeltes Essverhalten, welches bei geringfügiger Verletzung des absoluten Diätvorsatzes zu zügelloser Nahrungsaufnahme bis zu Essanfällen mit Kontrollverlust führt. Die bislang angewandten Maßnahmen und Interventionen zur Normalisierung des Essverhaltens haben keinen größeren mittel- bis langfristigen Effekt auf die Gewichtsreduktion. Nach einer initialen moderaten Gewichtsreduktion von 5-10% stellt vorwiegend die nachfolgende Gewichtsstabilisierung eine Herausforderung für viele Patienten dar. Meist werden innerhalb des ersten Jahres nach einer Gewichtsabnahme zwischen 30-50% des verlorenen Gewichts wieder zugenommen und mehr als die Hälfte der Patienten pendeln nach etwa 3-5 Jahren wieder auf ihrem Ausgangsgewicht ein (Teufel, Becker, Rieber, Stephan, & Zipfel, 2011).

Ziel dieser Studie ist es daher, neue vielversprechende Therapieelemente zu erforschen, um die Behandlungserfolge bei dieser Patientengruppe in Zukunft zu verbessern. Zu diesem Zwecke werden zwei verschiedene Gruppenpsychotherapien zur Verbesserung der Selbstregulation hinsichtlich ihrer Behandlungserfolge nach bislang langfristig erfolglosen Gewichtsreduktionsversuchen verglichen. Im Fokus des Forschungsinteresses steht die Fragestellung, welche Gruppentherapieteilnehmer in Hinblick auf ihr Essverhalten, die autonome Selbstregulation und ihren Gewichtsverlauf stärker profitieren. Darüber hinaus werden die Auswirkungen der Gruppenpsychotherapie auf die gewichtsbezogene Lebensqualität, die komorbide Psychopathologie (wie Depressivität) und das Selbstwertgefühl ermittelt. Die Zuordnung zu einer der beiden angebotenen Gruppenpsychotherapien, in denen jeweils unterschiedliche Selbstregulationsfertigkeiten vermittelt werden, erfolgt aus wissenschaftlichen Gründen per Zufall. Mit den gewonnen Erkenntnissen sollen bestehende Therapieformen optimiert werden.

Welche persönlichen Nutzen haben Sie bei einer Studienteilnahme?

Sie erhalten eine von zwei kostenlosen ambulanten Gruppenpsychotherapien zur gezielten Verbesserung der Selbstregulation, die Therapieelemente aus aktuellen Forschungsergebnissen der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) integrieren und nach wissenschaftlichen Richtlinien durchgeführt werden. Eine Beratung für weiterführende Behandlungsmöglichkeiten erfolgt im Anschluss, da aus wissenschaftlichen Gründen die zeitgleiche Teilnahme an einer psychotherapeutischen Einzel- oder weiteren Gruppenbehandlung nicht möglich ist.

Zielgruppe

Betroffene mit Übergewicht (BMI 25 - 29.9 kg/m2) oder Adipositas bis BMI 40 kg/m2 und/oder einer Binge-Eating-Störung, welche das Anliegen einer Gewichtsreduktion oder langfristigen Gewichtsstabilisierung vorbringen. Zudem haben die Betroffene im Vorfeld Gewichtsreduktionsmaßnahmen in Anspruch genommen, wie eigenständiges Diätverhalten und/oder Steigerung der körperlichen Aktivität, Teilnahme an einer konservativen Übergewichts- oder Adipositasbehandlung und/oder chirurgische Interventionen sowie psychotherapeutische Einzel- und/oder Gruppentherapie. Dabei gelang es ihnen nicht ihre initiale erfolgreiche Gewichtsabnahme von mind. 5-10% des Ausgangsgewichtes langfristig zu halten. 

Das Alter ist auf den Bereich zwischen 18 und 55 Jahren festgelegt. Zudem sollten die Betroffenen über einen Internetzugang zuhause verfügen.

Ablauf

Zunächst findet ein Erstgespräch statt, damit Sie uns kennen lernen und wir uns ein Bild von Ihnen machen können. Sie erhalten zudem ausführlich Informationen über den Studienablauf. Wenn Sie sich für eine Studienteilnahme entscheiden, laden wir Sie zu 10 Gruppensitzungen (à 100 min) ein, die einmal wöchentlich abends in den Räumlichkeiten der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie (Wallstraße 3, 55122 Mainz) oder in den Räumlichkeiten der FIVe Amb GmbH, Privates Institut für Verhaltenstherapie, Ambulanz für psychologische Psychotherapie (Reuterweg 51-52, 60323 Frankfurt am Main) stattfinden.

Behandlungskosten

Die Gruppenteilnehmer erhalten die Gruppentherapiesitzungen, einschließlich verwendeter Materialien, kostenlos. Bei Teilnahme an den 3- und 6-Monatskatamnesen (Fragebögen 3 bzw. 6 Monate nach Gruppentherapieende) erhalten die Teilnehmer jeweils 20 Euro.

Kontaktaufnahme

Die wissenschaftliche Studie findet unter Leitung von Prof. Dr. Tanja Legenbauer und Dr. Katja Schnicker statt. Wenn Sie Interesse an einer Studien- bzw. Gruppenteilnahme haben und/oder weitere Fragen klären möchten, kontaktieren Sie gerne unsere Studiendurchführung Dipl.-Psych. Hanna Maren Preuss per Telefon unter 06131-39-39179 oder per E-Mail unter hapreuss@uni-mainz.de.

Wir freuen uns auf eine erste Kontaktaufnahme mit Ihnen!