Frau auf Waage
Behandlungsangebot > Essstörungen > Anorexia nervosa

Anorexia Nervosa (Magersucht)

Betroffene mit einer Anorexia Nervosa haben ein sehr niedriges Körpergewicht im Verhältnis zu ihrer Körpergröße (BMI* von 17,5 und darunter) und leiden unter großer Angst vor einer Gewichtszunahme. Gewicht und Figur spielen eine sehr große Rolle für das Selbstwertgefühl der Patienten. Dabei nehmen sie ihr Gewicht und ihre Figur häufig verzerrt wahr, und fühlen sich trotz bestehendem Untergewicht zu dick (Körperschemastörung). Des Weiteren setzt bei Frauen die Regelblutung aus. Häufig versuchen magersüchtige Patienten ihr Gewicht durch exzessiven Sport und/oder Abführmittel bzw. Appetitzügler sowie evt. Erbrechen zu reduzieren. Auch Essanfälle können in diesem Zusammenhang auftreten. Oft ist es den Betroffenen lange nicht bewusst, dass Magersucht eine Krankheit ist und dass sie Hilfe brauchen.

*Der Body Mass Index (BMI) ist ein Richtwert, der angibt, wie weit das Gewicht vom Normalgewicht abweicht und errechnet sich aus dem Gewicht in kg geteilt durch die quadrierte Körpergröße in m: BMI= kg/m².